Aufgaben

Die Maßnahme zur Vermeidung von Ersatzfreiheitsstrafen durch freie, gemeinnützige Arbeit ist in Mecklenburg Vorpommern ein fester Bestandteil der Haftvermeidungspraxis. Die Vermittlung in gemeinnützige Arbeit erfolgt in Kooperation mit der Klientel, der Justiz, den Einsatzstellen und anderen sozialen Diensten und Einrichtungen. Die Kernaufgabe der Vermittlungsstelle bezogen auf die Klientel ist, die Herstellung des ersten Kontakts und die Vermittlung in eine geeignete Einsatzstelle. Darüber hinaus begleitet der Vermittler den Klienten über den gesamten Ableistungsprozess und berät diesen über alternative Tilgungsmöglichkeiten. Im Bedarfsfall findet eine Weitervermittlung an andere Fachdienste statt.